Tabus und Alternativen

Während der Stillzeit gibt es einige Tabus – aber auch Alternativen für die erste Zeit mit deinem Baby. Hier haben wir Tipps und Empfehlungen für dich zusammengestellt.

Die Stillzeit ist für dich und dein Baby eine besondere und emotionale Phase. Damit ihr sie entspannt genießen könnt, haben wir dir Hinweise und Tipps zusammengestellt, die dir in deinem Alltag mit Baby helfen:

Parfums

Besser nicht:

Parfums und Cremes mit starken Duftstoffen können die feine Nase deines Babys irritieren und es vom Trinken ablenken.

Probier’s mal mit:

… unparfümierten Cremes und Duschgelen, die dein Baby nicht stören.

Hochgeschlossene Kleidung

Besser nicht:

Hochgeschlossene Kleidung oder lange Ketten und Ohrringe. Beim Stillen ist es angenehm, wenn du dich nicht komplett entkleiden musst, um dein Baby an die Brust zu legen. Säuglinge fangen ab einem bestimmten Alter zudem an, beim Stillen zu greifen und zu gestikulieren – es besteht die Gefahr, dass sie an deinem Schmuck ziehen.

Probier’s mal mit:

… T-Shirts mit V-Ausschnitt, geknöpften Blusen oder speziellen Still-Shirts. Auch ein Tuch ist angenehm und schafft beim Stillen in der Öffentlichkeit Privatsphäre, wenn du es dir über die Schulter legst. Schmuck kann dezent und robust durchaus getragen werden.

Leistungssport

Besser nicht:

Leistungssport besser nicht direkt nach der Geburt. Lieber sanft anfangen.

Probier’s mal mit:

… mit sanften Sportarten wie Schwimmen oder Walken. Hast du in der Stillzeit eine eher kleine Brust kannst du dir mit einem gut sitzenden Sport-BH helfen.

Auch nach der Geburt ist dein Körper Nahrungsquelle Nummer eins für dein Baby. Durch die Muttermilch nimmt es all das zu sich, was auch du zu dir nimmst. Daher solltest du auch in dieser Zeit auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung achten. Auf bestimme Lebensmittel reagieren manche Kinder empfindlich. Es gilt also, genau zu beobachten und gegebenenfalls diese Nahrungsmittel zu vermeiden. Hier haben wir dir eine Liste mit Dingen, auf die du besser verzichten solltest für dich zusammengestellt und zeigen dir Alternativen auf:

Alkohol

Besser nicht:

Alkohol geht in die Muttermilch über. Daher sollte Alkohol auch in der Stillzeit konsequent gemieden werden.

Probier’s mal mit:

…prickelndem Mineralwasser mit Eiswürfeln und einer Scheibe Zitrone oder Gurke. Spezielle Tees oder Malzbier werden traditionell für die Unterstützung der Milchbildung empfohlen.

Thunfisch, Schwertfisch, Steinbeißer

Besser nicht:

Thunfisch, Schwertfisch, Steinbeißer können durch ihre Belastung mit Schwermetallen wie Quecksilber gefährlich für dich und dein Babys sein.

Probier’s mal mit:

… jeglichem anderen frischen Fisch. Besonders fettreicher Seefisch wie Lachs, Makrele, Sardine oder Hering darf gerne wöchentlich auf deinem Speiseplan stehen.

Koffeinhaltige Getränke

Besser nicht:

Koffeinhaltige Getränke sollten wegen des enthaltenen Koffeins nur in kleinen Mengen getrunken werden. Auf die zuckerhaltigen Varianten wie Cola und Energydrinks solltest du gänzlich verzichten, denn sie enthalten hohe Mengen an Koffein. Bei Kaffee und grünem oder schwarzem Tee solltest du auf die Reaktion deines Babys achten und ihn nur in Maßen und möglichst erst nach dem Stillen trinken.

Probier’s mal mit:

… Kaffee sowie grünen oder schwarzen Tee unmittelbar nach dem Stillen. So baut sich der Koffeinspiegel in deinem Blut bis zum nächsten Stillen wieder ab und dein Baby trinkt nicht mit.