Welche Nährstoffe sind jetzt wichtig?

Schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft kannst du mit einer bedachten Ernährung dafür sorgen, dass dein Baby einen bestmöglichen Start ins Leben erhält.

Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, insbesondere wenn du schwanger bist oder stillst. Doch auch schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft kannst du mit einer bedachten Ernährung dafür sorgen, dass die Chancen auf eine Empfängnis steigen und dein Baby den bestmöglichen Start ins Leben erhält. Ein erhöhter Bedarf an Nährstoffen entsteht nämlich bereits, bevor du einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hältst. Denn schon unmittelbar nach der Befruchtung finden in deinem Körper und im Embryo wichtige Prozesse und Entwicklungen statt.

Worauf du achten solltest

Die Basis für eine gute Ernährung ist ausreichendes Trinken. Ein gutes Maß sind 1–2 Gläser bei jeder Mahlzeit, so dass du am Ende des Tages etwa 1,5 l getrunken hast. Versuche dabei auf zuckerhaltige Getränke zu verzichten. Gut sind Wasser, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees und dünne Saftschorlen. Ebenfalls über den Tag verteilt solltest du Obst und Gemüse zu dir nehmen, am besten 5 Portionen. Sie liefern wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Als Energielieferanten dienen Kohlenhydrate wie sie in Vollkornprodukten oder Kartoffeln vorkommen. Auch Milchprodukte sind wichtig: Drei Portionen am Tag versorgen dich mit Calcium für deine Knochen und Nerven. Auch Fleisch und Fisch gehören zu einem ausgewogenen Speiseplan, jedoch in moderaten Mengen. Bei Fisch sind besonders fettreiche Sorten gut für dich: Lachs, Makrele, Hering oder Sardine liefern dir die Omega-3-Fettsäure DHA. Diese ist wichtig für eine gesunde Entwicklung der Augen und des Gehirns deines Babys. Sparsamkeit ist ratsam bei Fetten, Ölen und natürlich bei Süßigkeiten und industriell hergestellten Snacks. Schwangere sollten darüber hinaus keine rohen tierischen Lebensmittel (roher Fisch, rohes Fleisch) verzehren.

Gesteigerter Bedarf – was du jetzt besonders brauchst

Nicht nur der Embryo in deinem Bauch, auch die Veränderungen in deinem eigenen Körper erhöhen in dieser Zeit den Bedarf an bestimmten Nährstoffen wie Jod, Folsäure, Magnesium und Calcium. Ein weiterer Nährstoff ist Eisen, ein wichtiger Helfer zum Beispiel für den Sauerstofftransport in deinem Blut. Eisen ist in rotem Fleisch, Hülsenfrüchten, Trockenobst, Brot und grünem Gemüse enthalten. Nahrungsergänzungsmittel wie tetesept Femi Baby® können dir helfen, deinen Tagesbedarf an Nährstoffen sicher zu decken.

Worauf du besser verzichten solltest

Einige Dinge solltest du in der Babywunschzeit und in der Frühschwangerschaft besser meiden, da sie die Empfängnisbereitschaft oder deinem Baby schaden können. Alkohol und Zigarettenrauch stehen ganz oben auf der Liste. Beides erhöht das Risiko von Fehl- und Frühgeburten, steht in Zusammenhang mit einem geringen Geburtsgewicht und hat negative Auswirkungen auf die körperliche und geistige Entwicklung deines Kindes. Kaffee, Tee und koffeinhaltige Getränke solltest du nur in Maßen zu dir nehmen; etwa zwei bis drei Tassen pro Tag sind jedoch in Ordnung.

[1] Der von Fachgesellschaften empfohlene Tagesbedarf an Omega-3 Fettsäuren (DHA + EPA) liegt bei 250 mg. Dieser wird in der Regel über die normale Ernährung gedeckt. Schwangeren wird empfohlen, zusätzlich zum normalen Bedarf noch mind. 200 mg DHA einzunehmen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren